Menü
Top-News:
Ferkelpreis 69,50 €/Stück (26.06.) - Sauenbasispreis ab Hof 1,35 €/kg SG (28.06.) - Schweinepreis 1,81 €/Indexpunkt (28.06.) - Kühe O3 (310 kg) 3,15 €/kg SG (26.06.) - Jungbullen R3 (FL + Fleischrassen) 3,63 €/kg SG (26.06.)

    

ISN-News

28.06.2017

Afrikanische Schweinepest rückt näher – erste Ausbrüche in Tschechien

In der tschechischen Region Zlim wurde bei zwei verendeten Wildschweinen die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen. Um die Verbreitung der Seuche zu verhindern, sollten Landwirte und Jäger besonders jetzt zur Ferien- und damit Reisezeit die nötigen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen einhalten.
 

28.06.2017

NDR 45 Minuten Schweine-Experiment: Zurück in die Vergangenheit?

Mit einer traumhaften Sendedauer von 45 Minuten hat der NDR gestern das gleichnamige Format "NDR 45 Minuten" mit dem Thema "Das Schweine-Experiment" ausgestrahlt. Die Redaktion wollte das Leben eines Hybridschweins darstellen und zeigen, wie viel Urinstinkte in ihnen noch steckt. Das Ergebnis - Oh Wunder - Hausschweine zeigen noch natürliche Verhaltensmuster. Alles toll, alles besser in einer Haltungsumwelt wie man sie vor vielen Jahrzehnten kannte? ISN: Weit gefehlt, leider wurde nicht gezeigt, warum sich die Schweinehaltung nicht nur aus ökonomischen Gesichtspunkten weg von dieser "Bauer sucht Frau- Idylle" zur heutigen Form entwickelt hat.   
 

28.06.2017

Auktionsergebnisse der Internet Schweinebörse vom 27. Juni 2017

Bei der Auktion der Internet Schweinebörse am Dienstag, dem 27. Juni 2017, wurden ...
 

27.06.2017

EU-Schweinepreise: Notierungen bewegen sich seitwärts – Lebendangebot im Süden rückläufig

Der Schlachtschweinemarkt präsentiert sich in der laufenden Schlachtwoche insgesamt völlig ausgeglichen.
 

27.06.2017

Japan könnte Einfuhrzölle für Schweinefleisch senken

In den Gesprächen über ein Handelsabkommen mit Japan hat es nach Meldungen der Agrarzeitung deutliche Fortschritte gegeben. Möglicherweise könnten sich Japan und die EU schon im Juli einig werden, so die Agrarzeitung. Knackpunkt war neben der Automobilwirtschaft auch die Landwirtschaft. Hier hatte Japan insbesondere Vorbehalte, die Zölle auf EU-Produkte weiter zu senken, um die heimischen Produzenten zu schützen.A
 

26.06.2017

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt kritisiert Tierrechtsorganisationen und Bundesämter

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat sich erneut deutlich zu den Stalleinbrüchen der Tierrechtsaktivisten positioniert. Tierrechtsorganisationen seien "keine Ersatz-Staatsanwaltschaften, sondern Vereine, die sich an Recht und Gesetz halten müssen", so Schmidt. Gleichzeitig kritisiert Schmidt einzelne Bundesämter: Sie sollten sich nicht als politische Plakatkleber verstehen sondern Grundlagen schaffen.