Menü
Top-News:
Ferkelpreis 63,00 €/Stück (+2,00) (15.11.) - Sauenbasispreis ab Hof 1,48 €/kg SG (+0,05) (13.11.) - Schweinepreis 1,89 €/Indexpunkt (+0,04) (13.11.) - Kühe O3 (310 kg) 2,59 €/kg SG (-0,01) (11.11.) - Jungbullen R3 (FL + Fleischrassen) 3,71 €/kg SG (±0) (11.11.)
13.04.2011rss_feed

Ferkelpreisnotierung der Landwirtschaftskammern - Umstellung erfolgt

Am 11. April 2011 wurde erstmals die Ab-Hof-Ferkelpreisnotierung Nord-West der Landwirtschaftskammern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Dabei erfolgte der Beschluss der Notierungskommissionen die Umstellung von einer 100er- auf eine 200er-Gruppengröße. Die Preisangaben der alten Ferkelpreisnotierung Niedersachsen bezog sich bislang auf eine 100er-Gruppengröße.

Dies bedeutete bei der Ablieferung einer 100er-Partie erreichte man im Median (Mittel) den durchschnittlichen Auszahlungspreis. Kleinere Partien wurden in der Regel mit Preisabzügen belegt. Größere Partien erhielten so genannte Mengenzuschläge oder Qualitätszuschläge auf der Preisbasis 100er-Ferkelgruppen. Nunmehr erfolgt die Preismeldung beider Bundesländer im Median auf Basis einer 200er-Partie. Dies bedeutet, dass kleinere Partien in der Regel mit Preisabzügen belegt werden. Vermarktungspartien, die pro Vermarktungsvorgang und -betrieb über 200 liegen, erhalten Mengenzuschläge oder Qualitätszuschläge.
In einem insgesamt konstanten, ausgeglichenen und stabilen Preisumfeld hat die Notierung auf neuer Basis ergeben, dass der durchschnittliche mengenbedingte Qualitätsaufschlag im Mittel im Vergleich zur Ab-Hof-Ferkelpreisnotierung der LWK Niedersachsen bei 25 kg Ferkeln 2 € und im Vergleich zur Kammer NRW-Notierung  1,50 € betragen hat. Auch bei den Systemferkeln ergab sich in Niedersachsen ein durchschnittlicher mengenbedingter Qualitätsaufschlag von 2 € je 8 kg-Ferkel. Dies bedeutet, dass innerhalb von Ferkelerzeuger-Mäster-Direktbeziehungen nunmehr die geänderten Mengenbasis zu Grunde gelegt werden sollte. Das heißt, beim Einkauf auf Basis der neuen Nord-West-Notierung muss 2 bzw. 1,50 €, unter sonst gleichen Bedingungen, von dem bisher vereinbarten Preis abgezogen werden. Beim Verkauf der Ferkel in Anlehnung an die Niedersachsen-Notierung bzw. an die NRW-Notierung sollten die bislang geltenden festen Qualitätszuschläge auch um 2 bzw. 1,50 €/Tier reduziert werden. Grund für die Umstellung ist, dass die 200er-Partie dem tatsächlichen Markt wesentlich besser wiedergibt, da mittlerweile die durchschnittlichen Vermarktungsgruppengrößen aufgrund des Strukturwandels deutlich angewachsen sind. Des Weiteren ist die ein klares Signal in die Praxis, dass kleinere Partien künftig noch schwieriger vermarktet werden können.
Die Durchschnittspreise in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen hatten sich seit Sommer 2010 ständig angenähert und lagen in den letzten Wochen auf fast identischem Niveau. Einen Korrekturfaktor für das bisherige Preisgebiet Nordrhein-Westfalen gibt es deshalb nicht. Die neue Ferkelpreisnotierung ist regelmäßig unter der Rufnummer der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, montags, ab 10:00 Uhr unter der Hotline Tel.: 09001 190244 abzurufen.