Menü
Top-News:
Ferkelpreis 60,00 €/Stück (-4,00) (12.07.) - Sauenbasispreis ab Hof 1,28 €/kg SG (-0,03) (17.07.) - Schweinepreis 1,74 €/Indexpunkt (-0,03) (17.07.) - Kühe O3 (310 kg) 2,85€/kg SG (-0,05) (18.07.) - Jungbullen R3 (FL + Fleischrassen) 3,35 €/kg SG (±0) (18.07.)

BRS-News

18.07.2019

Agrarklimafonds errichten – Schritte zur CO2-Bepreisung gehen

DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken zum Klimakabinett: "Eine Bepreisung von fossilem CO2 aus Klimaschutzgründen ist grundsätzlich richtig. Dies kann auch zum Vorteil der Land- und Forstwirtschaft sein, weil die Wettbewerbsposition erneuerbarer Energien gestärkt und die Bindung und Festlegung von CO2 einen Wert bekommt. Im Verkehrsbereich muss der Umstieg auf erneuerbare Antriebe durch die Anhebung der bereits etablierten Treibhausgasminderungsquote erfolgen. Nur so können kurz- und mittelfristig die Minderungsziele eingehalten werden." Für die Landwirtschaft ist eine sachgerechte Einzelerfassung der Methan- und Lachgasemissionen von 17 Millionen Hektar und von über 200 Millionen Nutztieren als Grundlage für eine Bepreisung nicht sinnvoll machbar. Dies haben auch die Wirtschaftsweisen in ihrem Klimagutachten herausgestellt und auf das besondere Risiko von Verlagerungseffekten ins Ausland hingewiesen. Umso wichtiger ist die Einrichtung eines Agrarklimafonds, um die zusätzlichen Investitionen und Anstrengungen zur Emissionsminderung in der Landwirtschaft zu finanzieren.
 

18.07.2019

Den Sauen auch mal auf die Klauen schauen!

Klauen- und Fundamentschäden sowie Lahmheit zählen in der Sauenhaltung zu den häufigsten Abgangsursachen und beeinflussen das Betriebsergebnis. Grund genug, den Sauen auf die Klauen zu schauen! Das Unternehmen ForFarmers hat das Thema während eines Ausbildungstags aufgegriffen und von Linus Beste, Spezialberater Schwein, die wichtigsten Risikofaktoren und Klauenprobleme zusammenfassen lassen.
 

17.07.2019

Der Bio-Markt in Deutschland

Bioprodukte sind kein Nischenmarkt mehr, sondern haben sich zu einem normalen Marktsegment entwickelt. Nach Angaben des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW) gab der "statistische Bundesbürger" in 2017 pro Jahr 122 Euro für Bioprodukte aus; der Marktanteil am Lebensmittelgesamtumsatz lag bei rund 5 Prozent.
 

17.07.2019

„Vom Hof auf den Teller“

Der gemeinnützige Förderverein für Ernährung und Agrarwirtschaft e.V. (NEUA e.V.) setzt sich für Bildungsarbeit ein. Schulen und Kindergärten können das Projekt "Vom Hof auf den Teller" buchen. Darin enthalten sind zwei Projekttage, die den Kindern die Themen gesunde Ernährung und Herkunft der Lebensmittel näher bringen sollen.
  1. Beim HOFTAG besuchen die Kinder einen landwirtschaftlichen Betrieb und lernen dort die alltäglichen Arbeiten kennen.
  2. Bei KOCHEN MIT KINDERN kommen LandFrauen in die Schulen/Kindergärten und kochen gemeinsam mit den Kindern. Dazu verwenden sie Produkte, die sie vorab auf dem Bauernhof kennen gelernt haben.
 

15.07.2019

Unsicherheit gegenüber Grüner Gentechnik

Obwohl die Wissenschaft nahezu übereinstimmt, dass die Grüne Gentechnik nicht riskanter als herkömmliche Züchtungsmethoden ist, sind viele deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher bei gentechnisch veränderten Lebensmitteln immer noch sehr verunsichert. Am IAMO werden gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Faktoren erforscht, die Einstellungen zu neuen Technologien beeinflussen sowie mit der Imagebildung und Akzeptanz von Grüner Gentechnik im Zusammenhang stehen. Das Projekt wird im Rahmen des WissenschaftsCampus Halle – Pflanzenbasierte Bioökonomie (WCH) aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalts und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.
 

15.07.2019

Save the date: 30steTagung der europäischen Stationstierärzte (AI Vets)

Die diesjährige, 30steTagung der europäischen Stationstierärzte (AI Vets) findet vom 2. bis 4. Oktober im dänischen Billund statt. Die Frist des Frühbucherrabattes endet am 31. Juli. Weitere Informationen zur Registrierung und das Programm finden Sie unter: aivets2019.eu Der BRS wird einen Antrag auf ATF-Anerkennung stellen.
 

12.07.2019

Thüringer Tierwohlstrategie

Die landwirtschaftliche Nutztierhaltung zur Erzeugung von Milch, Eiern und Fleisch gehört unverzichtbar zur einheimischen Landwirtschaft. Gleichzeitig gehört auch die Verantwortung für das Tier als Mitgeschöpf zu den gesetzlich-verankerten Grundsätzen unserer Gesellschaft. Die Kernfrage lautet daher: Wie können wir zu mehr Tierwohl beitragen und gleichzeitig die Marktfähigkeit der tierischen Produkte im Freistaat sicherstellen? Gemeinsam mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie daher eine Tierwohlstrategie erarbeitet. Ziele dieser Strategie sind unter anderem die Verbesserung der Haltungsbedingungen sowie eine nachhaltige Verbesserung des Tierschutzes und der Tiergesundheit in der konventionellen Nutztierhaltung. Der Bericht umfasst auch ökonomische Berechnungen und Empfehlungen an die Politik. So kumulieren sich z.B. die Mehraufwendungen bei 10%-iger Flächenerhöhung über alle Produktionsstufen der Schweineproduktion auf etwa 3,62 EUR je erzeugtes Mastschwein, 7,25 EUR bei 20 % höherem Flächenangebot bzw. 14,49 EUR, wenn sich der Tierplatz um 40 % vergrößert. Die vorgelegten Berechnungen bestätigen die Schätzungen des Gutachtens "Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung" vom März 2015, in dem der Beirat mit einem Anstieg der Kosten für die einzelnen Haltungsverfahren um 13 bis 23 % oder Mehrkosten von 3 bis 5 Mrd. Euro jährlich für die Bundesrepublik Deutschland kalkuliert hat. Allerdings erkennen die Autoren auch, dass ein Teil der aufgeführten Verbesserungen des Tierwohls derzeit nur zu erreichen sind, wenn bisher freiwillige Vereinbarungen in die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung aufgenommen und einzelne Bereiche erstmals verbindlich geregelt werden. Dafür müssen Zielkonflikte, die sich aus Vorgaben anderer Gesetze ergeben, beseitigt werden.
 

12.07.2019

Noch Plätze frei - Stressmanagementseminar

SVLFG - Stress gehört zum Leben – dauerhafter und unbewältigter Stress jedoch macht krank. In Höxter sind für den 09. bis 12. September 2019 noch Plätze frei. Kernziele des Gesundheitsangebotes sind, die eigenen Stressauslöser zu identifizieren, sich seiner Stressreaktionen bewusst zu werden, Techniken zur Stressminimierung zu erlernen, eigene Kraftquellen zu finden und in den Alltag einzubauen. 
 

11.07.2019

1. agrarfrauen-Netzwerk-Treffen

Digital wird Analog: Das landwirtschaftliche Fachmedium agrarheute lädt alle Agrarfrauen der Facebook-Gruppe "Frauen in der Landwirtschaft" zum ersten großen Netzwerk-Treffen auf den Jakobshof in den Weinbergen nahe Würzburg zum persönlichen Kennenlernen und Netzwerken ein.
 

11.07.2019

Die Initiative „Landwirt schafft Leben!“

"24 Stunden am Tag. 365 Tage im Jahr. Auf dem Feld, im Stall, zwischen Obstbäumen, auf dem Traktor. Natürlich, pflanzlich, tierisch, technisch und immer digitaler. Kaum ein Beruf ist so abwechslungsreich wie der des Landwirtes. Kaum ein Beruf bringt so viel Leckeres und Alltägliches in unser Leben und auf unsere Teller," heißt es auf der neuen Internetseite "Landwirt schafft Leben". Mit Geschichten, Fakten und Trends wollen die Initiatoren den Verbrauchern Einblicke in die Arbeit der Landwirte geben, um aufzuklären, Offenheit zu demonstrieren und gesellschaftliche Akzeptanz der Landwirtschaft von heute zu stärken. Dies soll über verschiedene Projekt erfolgen. Geplant sind digitale Maßnahmen wie eine Kampagnen-Website sowie die Kommunikation über Social-Media-Kanäle, Aufkleber für Produkte, Plakate, Filme und Aktionen auf den Höfen. Mitmachen kann jeder.