Menü
Top-News:
Ferkelpreis 44,00 €/Stück (+1,00) (08.03.) - Sauenbasispreis ab Hof 1,01€/kg SG (+0,03) (13.03.) - Schweinepreis 1,43 €/Indexpunkt (+0,03) (13.03) - Kühe O3 (310 kg) 2,75 €/kg SG (±0) (18.03.) - Jungbullen R3 (FL + Fleischrassen) 3,70 €/kg SG (±0) (18.03.)

BRS-News

18.03.2019

Futtermittel: Für Beanstandung Toleranzen kennen

Wenn ein Landwirt wissen möchte, ob sein geliefertes Futter der Deklaration auf dem Lieferschein entspricht, muss eine Probe in einem Labor untersucht werden. Um die Ergebnisse später bei möglichen Rechtsstreitigkeiten verwenden zu können, ist ein amtlicher Probenehmer einzuschalten. Welche Toleranzen es gibt, kann hier nachgelesen werden.
 

18.03.2019

FDP fragt nach Nitratmessestellen

hib - Nach den verschiedenen Grundwassermessnetzen in Deutschland und der Anzahl der Messstellen im gesamten Bundesgebiet erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/8252). Sie möchte darin erfahren, welches der existierenden Grundwassermessnetze als Grundlage für die Nitratberichte des Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministeriums verwendet wurde. Weiter interessieren sich die Abgeordneten dafür wie viel Prozent der Messstellen den Nitratwert von 50mg/l überschreiten.
 

18.03.2019

Übergangsfrist für Ferkelkastration ist verfassungsgemäß

"Am 14. März hat PETA Deutschland e.V ein Rechtsgutachten vorgestellt, in dem die Verlängerung der Übergangsfrist zur betäubungslosen Ferkelkastration von zwei Jahren als verfassungswidrig eingeschätzt wird", heißt es in einer Pressemeldung der CDU/SCU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Der agrarpolitische Sprecher der Fraktion, Albert Stegemann, wird in der Meldung mit den Worten zitiert: "Der Beschluss des Deutschen Bundestages, die Übergangsfrist bis zum vollständigen Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration um zwei Jahre zu verlängern, ist verfassungsgemäß. Er ist insbesondere mit dem Staatsziel Tierschutz (Artikel 20a des Grundgesetzes) vereinbar. ..."
 

18.03.2019

"Landwirtschaft in 60 Sekunden"

(BAYER) - Gut möglich, dass er schon manchem Spaziergänger aufgefallen ist: ein junger Mann, der auf einem Feld bei Magdeburg steht und sich selbst dabei filmt, wie er vor sich hin spricht. Schon merkwürdig. Dabei macht Phillip Krainbring das ziemlich regelmäßig. Mal erzählt er etwas über Gelbschalen, mal über Zwischenfrüchte.
"Landwirtschaft in 60 Sekunden" nennt sich das Format. Zu sehen ist es auf Instagram. Und dort kommt es richtig gut an. Nicht zuletzt, weil er gemerkt hat, dass ein großer Teil der Bevölkerung gar nicht mehr so recht weiß, wie landwirtschaftliche Produktion tatsächlich abläuft. Entsprechend groß sind oft die Vorurteile.

Landwirt Krainbring bietet auch Wildbienenpatenschaften an.
 

18.03.2019

Positionspapier der niedersächsischen CDU: Auf die wirtschaftliche Basis besinnen

Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke sieht in dem Positionspapier der niedersächsischen CDU zur Landwirtschaftspolitik eine Rückbesinnung auf wirtschaftlich unumstößliche Grundsätze. "Niedersachsens Bäuerinnen und Bauern sehen sich in ihrem Selbstverständnis bestärkt", sagt Schulte to Brinke. In der Einleitung des Positionspapieres zum sogenannten kleinen Parteitag der CDU heißt es: Die Rahmenbedingungen müssen es den Landwirten ermöglichen, wirtschaftlich zu arbeiten und mit ihrem Beruf sich und ihre Familie zu ernähren. "Dieser Satz ist für unsere Mitglieder wie Balsam auf die Seele", sagt Schulte to Brinke. Ohne die gesunde wirtschaftliche Basis seien die Landwirte mit den umfangreichen Forderungen der Gesellschaft zu Tierwohl, Natur- und Umweltschutz sowie Klimaschutz ökonomisch überfordert.
 

15.03.2019

QS-Onlineseminar „Saubere Schweine + gesunde Tiere = gesunde Lebensmittel“

Stark verschmutzte Schlachttiere stellen nicht nur ein Hygieneproblem dar, sondern berühren auch Aspekte der Tiergesundheit und des Tierwohls. Umso wichtiger ist es, potenzielle Verunreinigungsquellen frühzeitig zu erkennen, um so wirkungsvoll Kontaminationen in Fleisch und Fleischwaren zu verhindern.
Was hierbei genau zu beachten ist, zeigt das Online-Seminar Saubere Schweine + gesunde Tiere = gesunde Lebensmittel. QS bietet für Systempartner aus den Bereichen Tierhaltung und Tiertransport sowie für Auditoren, Bündler, Mitarbeiter von Zertifizierungsstellen und Tierärzte eine kostenlose Teilnahme an der Online-Fortbildung von akademie.vet an.

Mehr dazu finden Sie hier.
 

15.03.2019

Afrikanische Schweinepest - Vorsorge und Sensibilisierung weiterhin erst nehmen

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist nach wie vor ein brisantes Thema für die schweinehaltenden Betriebe. Dies wurde auch beim 11. Uelzener Schweine-Workshop am 20. und 21. Februar 2019 deutlich. Die Veranstalter dieses Expertentreffens appellieren, bei der Vorsorge und Sensibilisierung zur Afrikanischen Schweinepest nicht nachzulassen und moderne Kommunikationsmöglichkeiten zu nutzen.
 

15.03.2019

"Landwirten droht Enteignung durch die Hintertür"

"Leidtragende des andauernden Konflikts zwischen dem Umwelt- und dem Landwirtschaftsressort in der Bundesregierung sind abermals die deutschen Landwirte", heißt es in einer aktuellen Pressemeldung des Industrie­verbands Agrar e.V. (IVA). Vorstöße des Umweltbundesamts (UBA) bei der Pflanzenschutzmittel-Zulassung, laufen nach Meinung des Verbandes auf gravierende Eingriffe in Eigentumsrechte der Landwirte hinaus.
Mit dieser Auffassung stehe der IVA nicht allein. Nicht nur das für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln zuständige BVL habe die UBA-Auflagen zurückgewiesen; auch Juristen von Innen- und Justizministerium hätten die Auflagen geprüft und als rechtswidrig bewertet. Da Landwirte faktisch an der Nutzung ihres Eigentums gehindert werden, müsste ein solcher Eingriff per Gesetz geregelt sein und die Landwirte müssten entsprechend entschädigt werden. Beides sei nicht der Fall.  
 

15.03.2019

Clemens Toennies: "Fleisch ist oft viel zu billig"

Clemens Tönnies hat sich in dieser Woche mit einem Appell an den Lebensmittelhandel gewandt: "Hört auf, das Fleisch zu verramschen", forderte er und stellte fest, Fleisch sei oft viel zu billig. "Fleisch ist unser wertvollstes Lebensmittel, das darf nicht verschleudert werden", so Tönnies. Obwohl das Rheda-Wiedenbrücker Unternehmen der Marktführer sei und ein großer Player, könne Tönnies allein die Preise allerdings kaum beeinflussen: "Die Entscheidungen liegen beim Handel." Gleichzeitig stärkte Tönnies der guten landwirtschaftlichen Praxis den Rücken. "Die Bauern investieren seit Jahren in die Zukunft. Aber Landwirtschaft hat auch etwas mit Wirtschaft zu tun. Das muss sich auch rechnen".
 

15.03.2019

Onlineplattform „Wirt-sucht-Bauer.de“ ist großer Erfolg

Um Gastronomen mit Landwirten aus der Region zusammenzubringen, erweist sich die bayerische Onlineplattform "Wirt-sucht-Bauer.de" als großer Erfolg: Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat nun den 1.000. Nutzer dieser Plattform, Jörg Haller vom Restaurant Hallermühle in Weidenberg (Lkr. Bayreuth), begrüßt und ihm zu seiner Entscheidung gratuliert.
Auf dieser bundesweit einmaligen Plattform können die inzwischen 230 registrierten Gastronomen mit 770 Landwirten und handwerklichen Verarbeitern in Kontakt treten, die hier mit der ganzen Palette an heimischen Regionalprodukten präsent sind – vom Apfelsaft von Streuobstwiesen über den heimischen Karpfen bis zur Fränkischen Zwetschge.