Menü
Top-News:
Ferkelpreis: 85,00 €/Stück (±0) (22.04.) - Sauenbasispreis ab Hof: 1,60 €/kg SG (± 0) (18.04.) - Schweinepreis: 2,20 €/Indexpunkt (± 0) (18.04.) - Kühe O3 (310 kg): 4,00 €/kg SG (+0,05) (22.04.) - Jungbullen R3 (FV + Fleischrassen): 4,70 €/kg SG (±0) (22.04.)

ISN-News

22.04.2024

Schweineproduktion in China mit rückläufigem Trend

Nach kräftigen wirtschaftlichen Verlusten der Schweinehalter im Vorjahr werden die Schweinebestände in der Volksrepublik jetzt abgebaut. Ende März wurden im Vorjahresvergleich gut 22 Mio. Tiere oder 5% weniger gehalten. Auch der Sauenbestand und die Schlachtungen sind rückläufig. Der Schlachtschweinepreis kommt wegen der verhaltenen Fleischnachfrage aber noch nicht richtig in Schwung, berichtet Agra Europe.
 

22.04.2024

Dänemark: Weiterer Schlachtstandort von Danish Crown vor dem Aus

Der dänische Fleischkonzern Danish Crown (DC) baut weitere Produktionskapazitäten ab und will im September 2024 die Schweineschlachtung und -verarbeitung im dänischen Ringsted aufgeben. Anstelle des Exportgeschäfts werde nun der Schwerpunkt auf das Geschäft mit verarbeiteten und höherpreisigen Schweinefleischprodukten insbesondere in Europa gelegt, berichtet Agra Europe.
 

19.04.2024

Auktionsergebnis der Internet Schweinebörse vom 19.04.2024

Bei der Auktion der Internet Schweinebörse am heutigen Freitag, 19.04.2024 wurden
 

19.04.2024

Strengere EU-Vorgaben für Tiertransporte – ISN: Nicht praktikable Regelungen befeuern Strukturwandel

Die EU-Kommission will die gesetzlichen Vorgaben für Tiertransporte in der EU weiter verschärfen und mehr Tierwohl umsetzen. Der Entwurf einer EU-Durchführungsverordnung wurde Ende 2023 veröffentlicht. So sollen u.a. die Transportzeiten reduziert werden und für Transporte bei hohen Temperaturen Nachttransporte verpflichtend sein. Die ISN hat im Rahmen des Konsultationsprozess der EU-Kommission zur Reform der Vorgaben beim Tiertransport eine Stellungnahme bei der EU und auch beim Bundeslandwirtschaftsministerium abgegeben. ISN: Grundsätzlich ist es wichtig, bei den rechtlichen Vorschriften für Tiertransporte auf EU-Ebene eine Einheitlichkeit herzustellen, denn nur so ist eine Wettbewerbsgleichheit möglich. In Deutschland sind verschiedene Vorgaben zum Tiertransport bereits heute strenger geregelt, als es das EU-Recht vorsieht. Problematisch sind aber weitere Verschärfungen und nicht praxistaugliche Lösungen, die insbesondere in marktfernen Regionen den Strukturwandel weiter befeuern.
 

19.04.2024

Digitale Seminare für ISN-Mitglieder - Jetzt anmelden!

Die ISN bietet in den kommenden Wochen wieder exklusive Web-Seminare für Mitglieder zu zentralen Themen an.
 

19.04.2024

Tierseuchenkasse NRW: Schweinehalter 2024 beitragsfrei

Die Tierseuchenkasse in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat Tierhalter über die Versendung der Bescheide für den Beitrag 2024 informiert. Schweine sind 2024 beitragsfrei. Die Bescheide sind ab sofort online abrufbar.