Menü
Top-News:
Ferkelpreis: 27,00 €/Stück (±0) (16.10.) - Sauenbasispreis ab Hof: 0,71 €/kg SG (±0) (21.10.) - Schweinepreis: 1,27 €/Indexpunkt (±0) (21.10.) - Kühe O3 (310 kg): 2,43 €/kg SG (-0,04) (22.10.) - Jungbullen R3 (FL + Fleischrassen): 3,65 €/kg SG (-0,01) (22.10.)

18.08.2020

VEZG Mitgliederversammlung 2020

VEZG MV 2020 Frieß Krieger Auer

Die VEZG hat unter den aktuell geltenden beonderen Umständen die Mitgliederversammlung und Geschäftsführertagung vom 12.-13. August 2020 im LBZ Echem abgehalten. Der Vorsitzende Matthias Frieß konnte einen Teil der Mitglieder direkt vor Ort und den anderen Teil per Videoübertragung begrüßen. Ein Höhepunkt der Mitgliederversammlung war die Verabschiedung von Hans Auer, ehem. Geschäftsführer Vion Landshut und Heinrich Krieger, ehem. Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh im Oldenburger Münsterland eG durch den Vorsitzenden der VEZG Matthias Frieß.

 

 

06.05.2020

Pressemeldung-Preisempfehlung für Schlachtsauen bis zum 3. Juni 2020 ausgesetzt

Aufgrund der nach wie vor europaweit bestehenden Kontaktbeschränkungen stockt der Fleischabsatz auf ganzer Linie. Durch die Schließungen von Hotels, Restaurants und Kantinen sowie die Absage von Maifesten und Feierlichkeiten hat sich ein Angebotsstau ergeben, von dem vor allen Dingen Verarbeitungsartikel betroffen sind. Hiervon ist der Sauenfleischabsatz massiv betroffen. Marktbeobachter sprechen diesbezüglich aber von einer deutlich überzogenen Preissenkung der maßgeblichen Sauenschlachter. Die von der VEZG beobachtete Marktpreisspanne ist momentan so groß, dass kein mittlerer Erzeugerpreis festgestellt werden kann. Normalerweise ist der Monat Mai durch die Vielzahl der Volksfeste und Feiertage einer der absatzstärksten Perioden im Schweinefleischgeschäft.

 

02.04.2020

Zusatzkosten von Tierwohlmaßnahmen auf Erzeugerstufe

Seit dem 01.04.2019 kennzeichnet der deutsche Lebensmittelhandel die Haltungsform von Fleischerzeugnissen einheitlich. Primäres Ziel ist mit der Hilfe des 4-stufigen Labels den Verbraucher über die Haltungsformen der Tierhaltung aufzuklären und ihn in die Verantwortung beim Einkauf einzubeziehen. Die Haltungsform 2 wird im nächsten Jahr im deutschen Lebensmittelhandel auch im Schweinefleischbereich eine große Bedeutung einnehmen.

 

26.03.2020

Ab 2021 werden Ferkelnotierungen angepasst

Die Gremien der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) sowie der Fachbeirat der Landwirtschaftskammern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben kürzlich über die Anpassung der Preisnotierung nach dem Ende der betäubungslosen Ferkelkastration ab dem 01. Januar 2021 entschieden.

 

27.01.2020

Tierwohlaufpreis von 5,28 € pro Mastschwein nicht marktgerecht

Die Initiative Tierwohl (ITW) hat kürzlich anlässlich der Grünen Woche in Berlin über geplanten Änderungen der ab 2021 anlaufenden dritten Programmphase informiert. Die VEZG begrüßt die Fortsetzung des Tierwohlprogramms, auch wenn die Kriterien für Schweinehalter nochmals anspruchsvoller ausfallen.

 

 

23.08.2019

Fortschritte im Tierschutz – Gesamtkonzeption fehlt

Die deutsche Landwirtschaft steht vor gewaltigen Herausforderungen. Notwendige Verbesserungen beim Tierschutz, Anpassungen an den Klimawandel sowie ein zunehmender ökonomischer Druck aufgrund der Globalisierung des Welthandels werden zu gravierenden Anpassungen der Landbewirtschaftung führen. Aus Sicht der Praxis können die Probleme nur durch ein schlüssiges Gesamtkonzept gelöst werden. Statt des immer wieder zu beobachtenden politischen Kuhhandels einzelner Parteistrategen ist nunmehr eine gesamtgesellschaftlich abgestimmte Nutztierstrategie notwendig.

 

30.07.2019

Afrikanische Schweinepest erreicht die Slowakei

AgE - In der Slowakei ist erstmals ein Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden.

 

09.07.2019

Kanadas Fleischexporte nach China ausgesetzt

OTTAWA/PEKING Kanadische Exporteure dürfen seit Mitte vergangener Woche kein Fleisch mehr zu Ihren Kunden nach China liefern.

 

22.05.2019

Dänen unzufrieden mit Schweinepreis

Trotz des spürbaren Preisanstiegs sind die Schweinehalter in Dänemark derzeit äußerst unzufrieden mit ihrer Preisnotierung für Schlachtschweine. Hintergrund ist der sehr große Preisabstand zur deutschen Notierung, der aktuell mehr als zehn Cent pro Kilogramm Schlachtgewicht beträgt. Üblicherweise ist der Preisrückstand der dänischen Notierung zum deutschen Vergleichspreis mit fünf Cent pro Kilogramm nur etwa halb so groß. Während die deutschen Schweinehalter derzeit eine Notierung von 1,80 € pro Kilogramm Schlachtgewicht erhalten, müssen sich die dänischen Berufskollegen mit umgerechnet 1,68 € pro Kilogramm Schlachtgewicht zufrieden geben.

 

07.05.2019

Pressemitteilung-Zusatzkosten von Tierwohlmaßnahmen auf Erzeugerstufe

Seit dem 01.04.2019 kennzeichnet der deutsche Lebensmittelhandel die Haltungsform von Fleischerzeugnissen einheitlich. Primäres Ziel ist mit der Hilfe des 4-stufigen Tierwohllabels den Verbraucher über die Haltungsformen der Tierhaltung aufzuklären und ihn in die Verantwortung beim Einkauf einzubeziehen.