Menü
Top-News:
Ferkelpreis 60,00 €/Stück (-4,00) (12.07.) - Sauenbasispreis ab Hof 1,28 €/kg SG (-0,03) (17.07.) - Schweinepreis 1,74 €/Indexpunkt (-0,03) (17.07.) - Kühe O3 (310 kg) 2,85€/kg SG (-0,05) (18.07.) - Jungbullen R3 (FL + Fleischrassen) 3,35 €/kg SG (±0) (18.07.)

08.06.2009

Schlachtsauenpreisempfehlung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften auf neuer Basis

Der Vereinigungs der EG`s für Vieh und Fleisch (VEZG) hat die Definition ihrer Schlachtsauennotierung aus aktuellem Anlass geändert. Die Änderung trägt den Gegebenheiten der praktischen Sauenvermarktung Rechnung.

 

20.05.2009

Tagung der VEZG am 26./27. Mai 2009

Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch e. V. führt am 26./27. Mai 2009 ihre jährliche Geschäftsführerbesprechung aller angeschlossenen Erzeugergemeinschaften durch. Gastgeber ist die Mitteldeutsche Schlachtvieherzeugergemeinschaft in Altenburg.
Auf der Tagesordnung steht der VEZG-Preis, die engere Zusammenarbeit mit anderen Organisationen sowie die Mast männlicher Jungschweine.
Das Programm und die Anmeldeunterlagen können in der VEZG-Geschäftssstelle bei Frau Murek angefordert werden: Kirsten.Murek@LWK-Niedersachsen.de

 

14.05.2009

Marktdaten Vereinigungspreis

Die Zentreale Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (ZMP) in Bonn hat zum 30. April 2009 ihren Betrieb eingestellt. Hiervon ist die Preismeldung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh- und Fleisch e. V. nicht betroffen. Die Grundlage für oben genannte Preismeldung ist laut Landwirtschaftskammer Niedersachsen das nach wie vor geltende Marktstrukturgesetz.

Für weitere Hinweise auf Marktinformationen der Schweine- und Rinderpreise sehen Sie bitte unsere Startseite oder den Menüpunkt Preisinformation der VEZG.

 

04.04.2008

Für Schweine: VEZG geht gestärkt in Preisverhandlungen

Der Vereinigungspreis für Schlachtschweine ist seit Jahren die europäische Leitnotierung am Schlachtschweinemarkt. Seit 10 Jahren wird er im Geschäftsbereich der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) organisiert. In dieser Zeit kamen neben ostdeutschen, Anfang Mai 2004, erste süddeutsche Erzeugergemeinschaften zur Festlegung dieser Preisempfehlung hinzu. Zum 1. April 2008 wirken aus Bayern und Baden-Württemberg weitere Erzeugergemeinschaften mit, insgesamt sind zukünftig aus den beiden südlichen Bundesländern jeweils 6 Preismelder mit einer Vermarktungsmenge von insgesamt 60.000 Schlachtschweinen vertreten.